Das blaue Glas

Eine wahre Zwergengeschichte

Der Zwerg Miriquidi kommt gelegentlich in der Werkstatt des Geschichtenschnitzers vorbei – unangemeldet versteht sich. Eines Abends sitzen sie bei einem Gläschen ‚sägg`schen‘ Wein zusammen und Miriquidi beginnt eine unglaubliche aber wahre Geschichte über sein Volk zu erzählen. Vor vielen Jahren lebten die sichtbaren Zwerge in Venedig, das zu dieser Zeit berühmt war für sein Glashandwerk. Der klügste und wohl hochmütigste unter ihnen, Nami, hatte eine besondere Gabe. Nur er konnte die wichtigste Zutat für das begehrte und einzigartige blaue Glas finden: Kobalt.

Die Glaskünstler Venedigs bekamen einen Auftrag aus Frankreich. Eine große Kathedrale mit einem riesigen blauen Glasfenster sollte entstehen. Doch Nami weigerte sich ihnen zu helfen. Und so geschah es, dass er gegen seinen Willen auf die Glasinsel Venedigs gebracht wurde. Auf Bitten und Drängen der Handwerksmeister ließ sich Nami schließlich doch darauf ein, nach dem begehrten Kobalt zu suchen und so begann eine lange und abenteuerliche Reise, die ihn bis ins Erzgebirge führen sollte.

Erhältlich über Swen Kaatz oder Redaktions- und Verlagsgesellschaft Elbland zum Preis von 5 Euro (zzgl. Versandkosten).

Zurück